Der Steg nach Tatarka

Der Steg nach Tatarka

 

Von den masurischen Weiten durch die Hölle des Zweiten Weltkrieges in die Verbannung nach Sibirien:
Eine Frau erfährt mehr Schicksal, als sie ertragen kann. Doch das Ende ist nicht das Ende: Ein neues Leben erinnert sich an das vergangene ...


Eine mitreißende Reise durch Zeiten der Verzweiflung, der Einsamkeit, aber auch der Heilung und des Ankommens.


ISBN
9783752848601

€ 14,90

€ 8,99 (eBook)

Leserstimmen:

"Der Steg nach Tatarka ist ein wirklich faszinierendes Buch. Die Autorin hat zwei Leben spannend verknüpft."
"Diana Dörr hat mit diesem Roman ein absolut lesenswertes Buch geschrieben. Ich habe es innerhalb kürzester Zeit förmlich 'verschlungen' und kann es nur weiterempfehlen!"
"Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen."
"Eins der besten Bücher, das ich seit Jahren gelesen habe. Hoffentlich wird das mal verfilmt."

Rezensionen:
"Der Roman beginnt der Geburt der kleinen Dana und wir erleben sie aus ihrer Sicht mit und erfahren dadurch ihre Gefühle in den ersten Minuten und Stunden auf dieser Welt.
In zwei zunächst getrennten Handlungssträngen, die die Leben der beiden Hauptpersonen beschreiben führt uns die Autorin durch den Roman.
Im ersten Strang begleiten wir Dana, die 1970 geboren wurde durch ihr Leben und ihre Erlebnisse bis in die Gegenwart. Sie begibt sich auf die Suche nach der Ursache für ihre Alpträume und Ängste, die zunächst unerklärbar zu sein scheinen.
Im zweiten Strang werden wir nach Masuren zur 13- jährigen Marie- Luise versetzt und begleiten sie von 1932 an viele Jahre lang durch ihre Jugend, den Krieg und die Gefangenschaft.

Das Cover gefällt mir gut- es zeigt ein wunderschönes Foto, welches für mich die Weite und Einsamkeit der russischen Landschaft vor meinen Augen entstehen lässt.
Die Sinnsprüche, die jedes neue Kapitel einleiten sind alle sehr treffend und lassen sich gut verinnerlichen.

Der Einstieg in den Roman ist mir sofort gelungen, auch der Wechsel zwischen den beiden Strängen ging gut vonstatten- ich konnte jeweils gut umschalten.
Das Leben von Dana ist mit dem von Marie- Luise eng verflochten und die Autorin versteht es vorzüglich, uns dieses in einer äußerst spannenden und fesselnden Weise zu vermitteln.
Mich hat die Geschichte dieser beiden Frauen so in seinen Bann gezogen, dass ich das Buch nicht mehr beiseite legen konnte. Speziell die Geschichte von Marie- Luise hat mich zutiefst bewegt und sehr tiefe Gefühle hervorgerufen, weil diese Generation eigentlich ein "verlorenes" Leben beklagen kann, weil man oberflächlich und von außen betrachtet,nur wenig Sinn und Freude an diesem Dasein finden kann. Durch die so lebensnahen Beschreibungen war es mir gut möglich Freude, Trauer, Entsetzen usw. mitzuempfinden.

Der Schreibstil ist flüssig und unkompliziert, so dass man sich ausschliesslich sich auf den Buchinhalt konzentrieren kann. Dadurch war das Buch, obwohl es z.T. schwere Kost enthält, sehr gut und leicht lesbar.

Diana Doerr hat mit diesem Roman ein absolut lesenswertes Buch geschrieben, ich habe es innerhalb kürzester Zeit förmlich "verschlungen" und kann es nur weiterempfehlen!
Ich vergebe 5 Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung!"
Michelangelo



Der Roman ist auch als Kindle E-Book erhältlich.