Homa Therapie

Durch die hohe Energie, die bei den vedischen Homa Feuertechniken erzeugt wird, ist eine Reinigung der Erde, der Luft und des Wasser möglich. Gleichzeitig kann die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen gefördert werden. Außerdem ist es durch diese Feuerrituale möglich, das Wetter zu harmonisieren und das ökologische Gleichgewicht wieder herzustellen.

Während der Homa Feuer werden bestimmte vedische Mantren gesungen, die in Resonanz mit dem Biorhythmus stehen. Auch die Substanzen, die bei den Feuern abgebrannt werden, haben eine tiefe Bedeutung.

Agnihotra

Agnihotra ist das grundlegende Feuer der HOMA-THERAPIE und ein Geschenk an die Menschheit. Es entstammt den ältesten vedischen Wissenschaften der Bioenergie, Medizin, Landwirtschaft und der Klimawissenschaft  Agnihotra ist ein Vorgang zur Reinigung der Atmosphäre mit Hilfe von Feuer und wird in einer Kupferpyramide im Einklang mit dem Biorhythmus von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang durchgeführt. So werden die Folgen der Umweltverschmutzung auf Pflanzen, Tiere und Menschen neutralisiert. Hierdurch kommen alle Bereiche des Lebens auf diesem Planeten wieder in Harmonie, daher führen wir es auch in unserem Erdheilungskreis durch.

Durch die hohe Energie, die bei diesen vedischen Feuertechniken erzeugt wird, ist eine tiefgreifende Reinigung der Erde, des Wassers und der Luft möglich. Auch wenn man diese Feuerrituale immer bewusst für die Heilung von Mutter Erde durchführen sollte, kann hierdurch auch durchaus die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen sehr gefördert werden. Die Lebenskraft (Prana/ Chi) des Menschen gestärkt.  Dies kann uns daran erinnern, wie alles miteinander zusammenhängt und beeinflusst wird.

Agnihotra-Feuer, die zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang durchgeführt werden, verstärken die heilsame Wirkung für Mutter Erde. Es gibt weitere Homa- bzw. Yagna-Feuer, die zu jeder Uhrzeit durchgeführt werden können.

Der durch die Agnihotra Pyramide bei Sonnenaufgang erzeugte Energiestrom, löst starke Reinigungswirkungen auf allen Ebenen aus.
Genau zum Zeitpunkt von Agnihotra sammeln sich gewaltige Energien um die Agnihotra-Kupferpyramide. Die Pyramide wirkt als Generator, das Feuer wie eine Turbine. Eine Art Magnetfeld wird erzeugt, welches negative Energien und Informationen neutralisiert und positive Energien verstärkt. Gleichzeitig sammelt der bei der Durchführung von Agnihotra entstehende Rauch schädliche Strahlungsteilchen der Atmosphäre ein und neutralisiert auf einer sehr feinstofflichen Ebene deren radioaktive Wirkung. Nichts wird zerstört, sondern nur umgewandelt. Aus der Agnihotra-Pyramide strömen viele heilende Energien. Es bildet sich ein Aura-Energie-Feld um Pflanzen in der Nähe der Pyramide. So werden die Pflanzen stärker und widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Wenn die Flamme erlischt zieht sich dieses Energiefeld in die Asche zurück. Diese wird daher als Grundlage für Volksmedizin verwendet. Auf diese Weise entsteht durch regelmäßiges Ausführen von Agnihotra ein alle Ebenen umfassendes positives Energiemuster.


Die Asche des Agnihotra- und OM Tryambakam Homa-Feuers kann man in der Natur verteilen, um diese zu reinigen und zu heilen. Die Agnihotra Asche ist außerdem ein unterstützendes Heilmittel bei zahlreichen Krankheiten und seelischen Beschwerden.

Ich führe in meinem Praxisgarten regelmäßig Agnihotra Feuer durch, insbesondere zu Vollmond, TagundNachtGleiche und an besonderen Erdheilungstagen. Sie können hierbei die Energie des Homa Feuers selbst erfahren und die Technik des Homa Feuers  erlernen.

In meinem Buch Auroras Erdheilungsfibel wird die Durchführung des Agnihotra Feuers ausführlich beschrieben.
Mehr dazu finden Sie auch in hier.